Kundenwünsche als visionärer Maßstab

25.02.2009

Erstmals wird BMW Group GINA Design Award in Erfurt vergeben

Der Traum unzähliger Designstudenten nimmt Formen an. Mit dem BMW Group GINA Design Award bekommen junge Visionäre die Chance, Rapid Manufacturing Technologien für eine der bedeutendsten Marken der Automobilbranche zu entwickeln. Mit diesem erstmals ausgeschriebenen Sonderpreis gewinnt auch die Fachmesse und Anwendertagung Rapid.Tech in Erfurt deutlich an Fahrt.

Während die Messe für Rapid-Technologie am 26. und 27. Mai 2009 bereits in die sechste Runde geht, wird der in diesen Rahmen integrierte Student Design Award for Rapid Manufacturing erst zum dritten Mal vergeben. Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2009. Die Siegerarbeiten der Jahre 2007 und 2008 setzten visionäre Impulse für die gesamte Generative Branche. Auf dem ersten Platz des letzten Wettbewerbes landete ein Designstudent aus Magdeburg mit dem lasersintergerechten Redesign eines Schotstoppers für Segeljollen. Die große Resonanz von Studenten der Fachrichtungen Produktdesign, Architektur und Wirtschaftsingenieurwesen aus ganz Deutschland und angrenzenden Nachbarländern ist erklärbar: „Der Gewinn dieses Wettbewerbes gilt als Karrieresprungbrett, zumal die ersten drei Siegerarbeiten in Kooperation mit namhaften Firmen produziert werden“, berichtet Johann Fuchsgruber, Vorstand der Messe Erfurt AG. Neben der Messe Erfurt als Organisator fungiert die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) als Preisstifter. Den Preisanwärtern des Jahrgangs 2009 winkt nun eine Doppelchance. Sie entscheiden, ob sie eine freie Arbeit einreichen und/oder die Aufgabe der BMW Group Design lösen. „Der Sonderpreis BMW Group GINA Design Award ist eine einmalige Chance für Studenten mit außergewöhnlichen Ideen“, freut sich Johann Fuchsgruber und hofft: „Dass der Juror Christopher E. Bangle, Director Design BMW Group, persönlich zur Preisverleihung am 26. Mai 2009 nach Erfurt kommt.“ Zusätzlich zur öffentlichen Aufmerksamkeit kann der Gewinner ein drei- bis sechsmonatiges Praktikum bei BMW Group Design absolvieren.

Bestehendes hinterfragen, Visionen wagen. Das ist die GINA Designphilosophie. GINA steht für Geometrie und Funktionen in N-facher Ausprägung und ist ein Prinzip, das dem Design zu neuen Freiheitsgraden verhilft. Diese innovative Designphilosophie ermöglicht Produkte, deren Formen und Funktionen sich individuell ausprägen und an die Vielzahl persönlicher Bedürfnisse ihrer Benutzer anpassen. Rapid Manufacturing eröffnet dabei die Option, bei der Gestaltung von Karosserieelementen oder anderen Bauteilen innerhalb eines von den Designern vorgegebenen Rahmens individuelle Kundenwünsche umzusetzen. Dank der Verknüpfung von GINA mit dem Prinzip des Rapid Manufacturing lässt sich eine unvergleichlich schnelle, kostengünstige und zugleich individuelle Fertigung einzelner Komponenten realisieren. Anwendung fand diese Kombination erstmals bei der Fertigung von Motorhauben für den BMW Z4 M Roadster und das BMW Z4 M Coupé. Dieses Vorgehen ebnet den Weg zu völlig neuen Formen der Individualisierung. Entsprechend groß sind die Erwartungen an die Bewerber des BMW Group GINA Design Award. Gefragt sind innovative Vorschläge, die zur progressiven Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten innerhalb und außerhalb der Automobilbranche führen.

Die Fachmesse und Anwendertagung für Rapid-Technologie in Erfurt setzt 2009 indessen den bewährten Kurs des schnellen, intensiven und branchenübergreifenden Erfahrungsaustausches fort. „Die Stärke der Rapid.Tech liegt in ihrer Kompaktheit und dem Informationstransfer zwischen Konstrukteuren, Anwendern und Designern,“ so Johann Fuchsgruber.


Weitere Informationen
www.rapidtech.de
www.bmw-web.tv/en/channel/new
www.press.bmwgroup.com

TOP