Forum Luftfahrt I

DIENSTAG, 22. Juni 2021

Ort: CongressCenter, 2. OG, Raum Christian Reichart

Hinweis: Sie können Ihre favorisierten Vorträge direkt als Termin in Ihren Kalender exportieren. Hierzu wählen Sie die Vorträge einfach durch Häkchen-Setzung auf der rechten Seite aus und klicken anschließend auf das Download-Symbol oberhalb der Tabelle. Bitte exportieren Sie die Termine einzeln!

 
 
 
 
09:00 - 09:30
Check-In
09:30 - 09:45
Begrüßung Carl-Zeiss Saal
09:45 - 10:30

- Vorstellung des aktuellen Status der Additiven Fertigung bei Daimler Buses
- Präsentation von umgesetzten und bereits verbauten 3D - Druckteilen in unseren Fahrzeugen
- Veränderung der aktuellen Supply Chain durch 3D-Druck
- AM Big Picture Daimler Buses

Ralf Anderhofstadt und Janis Kretz | Daimler Truck AG / EvoBus GmbH - Daimler Buses

Ralf Anderhofstadt und Janis Kretz

10:30 - 11:00
Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
11:00 - 15:00
Forum "Fraunhofer Kompetenzfeld Additive Fertigung" im Raum Christian Reichart
Session 1
15:00 - 15:30

 

 

Sonja Rasch | Materialise GmbH

Sonja Rasch

15:30 - 16:00

Die additive Fertigung (AM – additive manufacturing) erlaubt es Bauteile zu produzieren, die eine enorme Komplexität hinsichtlich organischer Formen oder innenliegender Geoemetrien aufweisen. Gerade für Luftfahrtanwendungen ergeben sich somit neue Design-Möglichkeiten zur Gewichts-Optimierung, ohne mechanische Stabilität zu verlieren. Bevor solche Bauteile jedoch verwendet werden können, bedarf es einer strikten Qualitätsprüfung die im Idealfall zerstörungsfrei abläuft und der geometrischen Komplexität der Bauteile gerecht wird. Hier präsentieren wir als Fallbeispiel die zerstörungsfreie Prüfung der Reaktionsrad-Klammern des Eutelsat KONNECT-Satelliten. Um die gesamte 3D Geometrie des Bauteils zerstörungsfrei auf Materialfehler zu prüfen, kommt die industrielle Computer-Tomographie (CT) zum Einsatz. Dieses Verfahren beruht auf Röntgenbildgebung und resultiert in einem 3D-Volumendatensatz des Bauteils, welcher virtuell in beliebigen Ebenen geschnitten werden kann, um Innere Strukturen darzustellen. Somit können, Poren, Fremdpartikeleinschlüsse oder Bindefehler visualisiert werden. Weiterhin kann der CT-Datensatz verwendet werden, um die Bauteilgeometrie gegen ihre nominalen CAD-Daten abzugleichen und somit Formabweichungen zwischen Soll- und Ist-Geometrien hervorzuheben. Dadurch ergibt sich ein umfassendes Bild zur Qualität additiv gefertigter Bauteile.

Dr. Thomas Kleinteich | TPW Prüfzentrum GmbH

    

16:00 - 16:15
Kaffepause
16:15 - 17:00

Panel Discussion "Nachhaltigkeit" im Raum Carl-Zeiss

17:00
Get-Together

Mehr erfahren zum Forum "Luftfahrt II"?

Mittwoch, 23. Juni 2021

TOP