Der Begründer des SLS-Segments im Desktop-3D-Druck bringt mit Sinterit Lisa 2 ein neues Produkt auf den Markt

22.05.2018

Weltpremiere: Lisa 2 wird in Erfurt zum ersten mal live zu erleben sein!

Der Wunsch, Barrieren einzureißen, bildet die Inspiration für die Mitbegründer von Sinterit und trieb sie dazu an, den ersten 3D-Desktopdrucker mit SLS-Technologie (selektives Lasersintern) zu entwickeln und zu optimieren, um ein noch besseres Produkt anbieten zu können.


Immer mit der Mission vor Augen, allen den Zugang zu dieser fortschrittlichen SLS-Technologie zu eröffnen, führt Sinterit nun sein zweites SLS-Desktopgerät ein, das Ingenieure und Designer direkt in ihren Büros oder Laboren bei der kreativen Arbeit unterstützen soll.


Der 3D-Druck hat den modernen Ansatz zur Produktentwicklung komplett verändert, aber das fortschrittlichste additive Herstellungsverfahren, das selektive Lasersintern, war bisher nur den namhaftesten Unternehmen vorbehalten.

Warum SLS?


SLS-Drucke eignen sich optimal für industrielle Anwendungen. Strapazierfähige und bewegliche Teile sowie die hohe XY-Genauigkeit (minimale Wandstärke 0,04 [mm] / minimale Detailgröße 0,01 [mm]) und mechanische Belastbarkeit machen sie perfekt für Funktionsprüfungen und detailreiche Objekte. Da das Pulver wiederverwendet werden kann, und kein Stützmaterial benötigt wird, bietet SLS geringste Stückkosten. „Ganze 100 % des Pulvers können wiederverwendet werden, und beim SLS-Druck genügt es, nur 30 % frisches Pulver für einen neuen Druck hinzuzufügen. Es handelt sich also um die wirtschaftlichste Lösung auf dem Markt“, sagt Janne Kyttanen, gegenwärtig Kunde von Sinterit, der gerade seine Formteilproduktion von der FDM-Technologie auf SLS von Sinterit umgestellt hat. Nun stehen noch größere Veränderungen bevor.

Lernen Sie den neuen SLS-Desktopdrucker auf dem Markt kennen


Mit mehreren Jahren Erfahrung, und inspiriert von vielen faszinierenden Erlebnissen mit Kunden und zahlreichen technologischen Verbesserungen, kann Sinterit nun stolz Sinterit Lisa 2 vorstellen, die größere Schwester der berühmten Lisa 1.


„Im Jahr 2014 brachte Sinterit als erstes Unternehmen einen SLS-Drucker in Desktopgröße und damit den erschwinglichsten SLS-Drucker seiner Zeit auf den Markt. Er erschloss mit dem SLS-Desktopdruck ein völlig neues Segment, wodurch diese Technologie endlich allen Branchen zur Verfügung steht und Designern und Ingenieuren unbegrenzte kreative Möglichkeiten bietet. Jetzt geht unser SLS-Expertenteam noch einen Schritt weiter – wir führen ein zweites, noch leistungsfähigeres Gerät ein“, sagt Konrad G?owacki, Mitbegründer von Sinterit.


Hochwertige SLS-Drucke zu einem erschwinglichen Preis, einfache Handhabung sowie die Möglichkeit, verschiedene Materialien zu nutzen, sind die entscheidenden Vorteile des Sinterit Lisa 2.

Größere Drucke


Beide Geräte können leistungsstarke Teile mit SLS-Eigenschaften drucken, aber Lisa 2 macht es möglich, größere Drucke in einem Stück herzustellen, mit einer Größe bis fast 32 cm. Auch bei diesem Gerät wird das Pulver mit einem Laser versintert, was hochpräzise, komplexe Teile ermöglicht, wobei im Gegensatz zu anderen 3D-Drucktechnologien keine Stützmaterialien benötigt werden.

Stickstoffkammer zeigt neue Wege auf


Dank einer Stickstoffkammer werden die Kunden nun mit einer großen Vielzahl von Materialien experimentieren können, eine bahnbrechende Neuerung im 3D-Druck. „Die Kunden sind mit unseren Pulvern sehr zufrieden, sind aber dennoch stets an neuen Optionen interessiert. Darum haben wir beschlossen, ihnen die Möglichkeit zu geben, selbst zu experimentieren. Mit einer Stickstoffkammer können wir im Drucker eine besondere Umgebung schaffen und die Liste der möglichen Materialien erweitern“, erklärt Micha? Grzyma?a-Moszczy?ski, Mitbegründer von Sinterit und Verantwortlicher für F&E.

Einfach experimentieren mit verbesserter Hardware und Software


Mehrere Verbesserungen der Hardware ermöglichen einen noch zuverlässigeren Druck. Die neue Software Sinterit Studio 2018, die von ehemaligen Google-Mitarbeitern entwickelt wurde, bietet den Kunden zudem maximale Automatisierung und garantiert eine noch bessere Anwendererfahrung bei allen Prozessen.


Die umfassende Systemlösung von Sinterit beschert Ihnen einen kurzen und mühelosen Produktionsprozess. Sandstrahler und Sieb von Sinterit helfen Ihnen, Zeit zu sparen, und beschleunigen Ihre Produktentwicklung.


„Mit unseren kostengünstigen und einfach zu verwendenden Geräten können Sie andere, einschränkende 3D-Technologien hinter sich lassen und hochwertige SLS-Drucke direkt auf Ihrem Desktop herstellen“, sagt Pawe? Szczurek, Geschäftsführer von Sinterit.

Erschwinglich und offen für neue Materialien


Der Sinterit Lisa 2 wird 11.990 Euro kosten, und das vollständige, umfassende System gerade einmal 13.990 Euro (in Europa). Die ersten Lieferungen sind für September 2018 geplant, Vorbestellungen sind bereits über die Sinterit-Website möglich. Die Druckmaterialien umfassen die starken und chemikalienbeständigen Kunststoffe Nylon PA12 und Flexa Black – TPU für gummiähnliche Anwendungen. Mit Lisa 2 führt das Unternehmen auch das neue Flexa Grey mit verbesserter Elastizität sowie PA11 mit erhöhter Chemikalien- und Temperaturbeständigkeit ein. Und während die F&E-Abteilung geschäftig an neuen Materialien arbeitet, können unsere Kunden auf eigene Faust mit Materialien experimentieren.

Anwendungen


Die Kombination der SLS-Technologie mit einer Fülle von Materialien bietet unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten für die Entwicklung von Prototypen und Funktionsteilen in Branchen wie der Automobilindustrie, Elektronik, Robotik, Kunststoffindustrie oder Medizin. Aus PA12, dem beliebtesten Material, können Kunden 3D-Drucke von Turbinen, Rohren und Elektronikgehäusen anfertigen, während PA11 zum Drucken von Getrieben, Nocken, Werkzeuggriffen und Handläufen dient. Auch elastischere Anwendungen wie Membranen oder Gelenke sind möglich. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt; die SLS-Technologie und die verschiedenen Materialien ermöglichen es Designern und Ingenieuren aller Branchen, so gut wie alles, was sie sich ausdenken, in 3D zu entwerfen und zu drucken.


Über Sinterit

Sinterit ist der erste Hersteller von 3D-Desktopdruckern mit der SLS-Technologie (selektives Lasersintern). Seine Mission ist, die Entwicklung der Welt durch den Zugriff auf die innovative SLS-3D-Drucktechnologie voranzutreiben.

Für das Unternehmen stehen Anwenderfreundlichkeit, Vielseitigkeit und Verfügbarkeit im Mittelpunkt, um Ihnen die Welt von morgen schon heute zu bescheren. Es wurde 2014 von ehemaligen Google-Mitarbeitern mit Branchenerfahrung gegründet und liefert seitdem zuverlässige, hochpräzise Drucker an Kunden in der ganzen Welt. In den drei Jahren, die das Produkt auf dem Markt ist, wurden mit Sinterit LISA unzählige 3D-Produkte gedruckt. Wenn Sie mehr erfahren möchten, besuchen Sie uns auf www.sinterit.com oder folgen Sie @Sinterit auf Facebook, Twitter oder Youtube.

 

Weitere Informationen:

Micha? Krzak

Marketingspezialist, Sinterit

michal.krzak@sinterit.com

 

Iwona Skolicka

CMO, Sinterit

iwona.skolicka@sinterit.com

TOP