Materialise: Neue Software-Lösungen für das „Additive Manufacturing“

25.02.2013

Auf der Rapid.Tech 2013 wird das belgische Unternehmen Materialise das neue Release der „Magics“-Software vorstellen, die STL-Dateien für das Rapid Proto-typing und Additive Manufacturing aufbereitet. Magics17 erleichtert den Vorbereitungsprozess ganz erheblich. Weitere Rationalisierungspotenziale werden erschlossen, wenn die neuen „Build Processor“ und „Streamics“-Module zum Einsatz kommen. Als Beitrag zum Euromold-Themenpark Schmuckindustrie zeigt Materialise mit „JewelFab DWS“ ein neu entwickeltes Programm für die Vorbereitung der CAD-Daten von Schmuckbauteilen für das Additive Manufacturing.

Magics, die weltweit führende Software zum professionellen Aufbereiten von 3D-Daten für das Additive Manufacturing, arbeitet nun auf der Basis einer Multicore-Technik. Das steigert die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung ganz erheblich. Darüber hinaus bietet Magics17 auch neue Funktionalitäten. Dazu gehören u.a. das Erstellen von Reports für das Qualitätsmanagement, die Erkennung von Volumeneinschlüßen (für Stereolithographie) sowie die Verifikation der Platzie-rungsdichte (für das Lasersintern).

Eine weitere echte Innovation, die Materialise vorstellen wird, ist das “Build Pro-cessors”-System, welches den Prozess des 3D-Druckens ganz erheblich verein-facht. Hard- und Software sind hier perfekt aufeinander abgestimmt, eine bedienerfreundliche Mensch-Maschine-Schnittstelle reduziert die Komplexität und beschleunigt die Produktionszeit. Mit diesen Eigenschaften erschließt das „Build Processors“-System einem größeren Nutzerkreis die Additive Manufacturing-Technologie: Man muss kein Spezialist oder ausgebildeter Konstrukteur sein, um 3D-Teile zu drucken.

Passend zum diesjährigen Themenpark Schmuckindustrie präsentiert Materialise auch die neue Software „JewelFab DWS“. Sie wurde von Marcam –“Materialise’s Metal Applications Research Centre for AM” – entwickelt und erlaubt die einfache, bedienergeführte Produktion von Schmuckbauteilen mit den Methoden der generativen Fertigung, welche sich in einigen Bereichen der Schmuckindustrie bereits zum Standardverfahren entwickelt hat. Mit JewelFab DWS werden Schmuckdesigner und Juweliere Schritt für Schritt durch die einzelnen Prozesschritte wie z.B. die Schichtzerlegung den und das Generieren von Stützstrukturen geführt (switch: die Erzeugung von Strützstrukturen und die Schichtzerlegung geführt).

Last but not least ist die Rapid.Tech die geeignete Plattform für die Vorstellung von zwei neuen Streamics™-Modulen. Diese modular aufgebaute Software hat – ähnlich wie ein ERP-System – die Aufgabe, den gesamten AM-Prozess zu steu-ern, zu überwachen und zu automatisieren. Mit den beiden neuen Modulen “AM Build” und “Post-Processing” wird erstmals eine direkte Anbindung zur Maschinenebene realisiert. Das erlaubt eine interaktive Planung z.B. der Maschinenbelegung sowie eine barcode-gestützte Zuordnung aller Dokumente und Prozesse zum jeweiligen Bauteil.

About Materialise

Materialise ist ein dynamisches Hightech-Unternehmen im Bereich Rapid Product Development und weltweit führend in der Entwicklung von Softwarelösungen für medizinische Anwendungen und Additive Manufacturing. Das 1990 in Belgien gegründete Unternehmen agiert weltweit und beschäftigt derzeit in seinen 21 Filialen fast 1000 Mitarbeiter.

TOP